Offshore-Gesellschaften / Offshore-Finanzplätze / Offshore banking

Delaware

Delaware ist einer der 50 Staaten der USA und befindet sich im Nordosten des Landes. Er ist nach Rhode Island der zweikleinste Staat und einer mit der geringsten Bevölkerung. Trotz seiner geringen Größe ist Delaware ein Steuerparadies für Unternehmen und ein globales Finanzzentrum. Es wird geschätzt, dass über 250.000 Firmen hier ihren Hauptsitz haben. Es handelt sich um eine korporative offshore Gerichtsbarkeit, in der die Gesetzgebung erlaubt, die Steuern für Gesellschaften mit beschränkter Haftung (LLC) auf Ausländer ohne Wohnsitz in den USA zu übertragen, solange sie nicht innerhalb des Staates tätig sind. Die Filialen der Holdinggesellschaften sind von Steuern befreit, weshalb viele Firmen in Delaware ihren Hauptsitz gründen und die Tochtergesellschaften in anderen Staaten. Laut einer Studie haben 58% der Fortune 500 Unternehmen ihren Sitz in Delaware.

Steuervorteile in Delaware

  • Obwohl in den meisten Staaten verlangt wird, dass eine Firme mindestens einen Vorstand und zwei Manager hat, so gibt es in Delaware diese Einschränkung nicht. Eine einzige Person kann alle Positionen innehaben und auch einziger Anteilseigner sein. Es ist außerdem nicht notwendig, U.S. Amerikanischer Staatsbürger zu sein oder seinen Wohnsitz dort zu haben.
  • Die steuerliche Gesetzeslage in Delaware hat dank der nicht-vorhandenen Steuerlast eine große Anzahl an Banken und Kreditanstalten angezogen. In den meisten anderen Staaten wurden Höchstzinssätze festgelegt, aber das Bundesgesetz erlaubt Banken, den Gesetzgebungen ihres Hauptsitzes zu folgen. Dank den Regierungsgebühren, die von der großen Anzahl an Firmen mit Hauptsitz in diesem Amtsbereich bezahlt werden, gehört Delaware zu den fünf Staaten ohne Steuern auf Einkäufe (Alaska, Montana, New Hampshire, Delaware, Oregon). Ausgenommen sind Treibstoff, Tabak, alkoholische Getränke, Freizeit, Versicherungsprämien und ausgewählte Artikel.
  • Die Einkommenssteuer natürlicher Personen ist progressiv und beträgt zwischen 2,2% und 5,55% für Einkommen geringer als $60,000 und 5,95% für jegliches Einkommen darüber hinaus.
    Die Körperschaftsertragssteuer für Unternehmen, die im Staat operieren, wird mit einer fixen Rate von 8,7% festgelegt und ist somit höher als wie in vielen anderen Staaten.
  • Die Steuern für Unternehmen, die entweder keine physische Präsenz im Staat Delaware haben oder vom Ausland aus geführt werden, werden mit einer komplexen Formel berechnet, welche auf der Anzahl der emittierten Aktien und dem Nominalwertkapital basiert, wobei die Beträge von einem Minimum von $175 bis zu einem Maximum von $180.000 pro Jahr reichen.

Vertraulichkeit

In Delaware können Firmen auf anonymer Weise operieren, indem sie die Firma mit einem autorisierten Agenten gründen. Dies ist ein Vorteil in zivilrechtlichen Fällen, in denen die Eigentümer nicht nach den Gesetzen von Delaware offengelegt werden können und daher vor Verklagung mit der Firma geschützt sind. Dieser Schutz gilt im Falle von Zivilklagen, in denen das Unternehmen wegen eines Verbrechens verurteilt wird. Unternehmen müssen einen Jahresbericht vorlegen, der den Namen und die Adresse eines der Mitglieder des Verwaltungsrats sowie die Identität aller Direktoren enthalten muss. Aktionäre erscheinen nicht im Geschäftsbericht und werden nicht dem Staat gemeldet.

Rechtsrahmen

Der rechtliche und steuerliche Rahmen, unter dem Firmen in Delaware tätig sind, ist das General Corporation Law, dessen Regulierung sich auf die Division of Corporations des Department of State der Regierung von Delaware bezieht.

steueroasen.net © 2017 - 2018